Wellness-Lounge Bonn im Hilton Bonn

Aus aktuellem Anlass

Liebe Kunden, Gäste und Freunde der Wellness Lounge!

Wer mich kennt, weiß das ich immer Wert auf Ehrlichkeit und Transparenz lege. Deswegen möchte ich gerne meine Gedanken zur aktuellen Corona-Krise und wie ich damit umgehe, meine Tipps für ihre Gesundheitund die Ihrer Hände … teilen und Ihnen auch gerne erklären, welche Maßnahmen ich allgemein immer ergreife um Ihre und meine Gesundheit zu schützen (Wenn Sie nicht alles ganz durchlesen möchten, klicken Sie bitte einfach auf die Hyperlinks zu den einzelnen Punkten um direkt im Text dorthin zu springen).

Um ehrlich zu sein bin auch ich hin- und hergerissen, zwischen Vorsicht und Anspannung und auch zwischen der Neugier auf Informationen und mittlerweile sehr genervt sein von der medialen Panikmache und der einen oder anderen reißerischen Schlagzeile. Bewahren wir uns doch bitte alle den gesunden Menschenverstand! Für die Faktenlage empfehle ich Ihnen sich über die offiziellen Kanäle des Bundesgesundheitsministeriums und des Robert-Koch-Institutes zu informieren. Hier werden Sie seriös und tagesaktuell informiert. Halbwissen und Falschinformationen aus anderen Quellen schaden häufig mehr als sie nutzen.

Womit wir beim gesunden Menschenverstand wären. Privat mache ich mir um mich, meinen Mann und meinen Sohn auch keine allzugroßen Sorgen. Wir sind gesund und (relativ) jung. Bei den betagten Eltern meines Mannes, die mit uns zusammenleben sieht die Sache für mich natürlich auch anders aus, weswegen auch ich Sie um Ihr Verständnis und Ihre Mithilfe bitten muss, wenn es später weitere Einschränkungen geben sollte.

Bitte scheuen Sie sich nicht, wenn Sie Zweifel haben oder sich krank fühlen auch kurzfristig Ihren Termin abzusagen oder zu verlegen. Ich verbuche diese Absagen als höhere Gewalt und bin Ihnen dann nicht böse. Damit muss ich jetzt halt leben, genauso wie in jeder anderen Grippesaison. Es liegt in unser aller Interesse die Ansteckungsrate klein zu halten und es bringt ja auch erfahrungsgemäß keine Entspannung, mit verstopfter Nase auf der Massagebank zu liegen und keine Luft zu bekommen. Wenn es zum schlimmsten kommen sollte und ich aus dem einen oder anderen Grund zeitweise schließen muss, werde ich alle Kunden mit bereits gebuchten Terminen per Mail informieren. Sie können jederzeit über den Link in Ihrer Bestätigungsmail umbuchen.

Meine privaten Maßnahmen und auch mein wichtigster Rat an Sie sind im Moment: Hände waschen, Hände waschen, Hände waschen und nochmals Hände waschen. Solange von offizieller Seite keine andere Empfehlung gegeben wird, sollte das ausreichend sein. Beim Händewaschen singe ich (im Kopf) zwei Mal das Lied „Happy Birthday“ oder sage zweimal das Alphabet auf. Damit kann ich sicher sein, auch lange genug meine Hände zu waschen. (Update: ich habe auf meiner Facebook-Seite einen Artikel aus Spiegel-Online geteilt, wo man auf Fotos eindrücklich sehen kann, welchen Unterschied die Zeit beim Händewaschen ausmacht).

Wenn keine medizinische Notwendigkeit besteht, müssen Sie Ihre Hände auch nicht desinfizieren. Falsche Anwendung von Desinfektionsmitteln führt auf die Dauer dazu, dass immer mehr Keime gegen Desinfektionsmittel resistent werden und das schadet genau wie beim Antibiotika langfristig uns allen! Ist die Einwirkzeit zu kurz (ja sowas gibt’s, sie steht zwar auf den Flaschen, aber Sie würden sich wundern, wie wenige Menschen im Alltag Einwirkzeiten kennen oder beachten) oder ist die Konzentration zu gering, weil zum Beispiel die Flasche nicht dicht geschlossen ist, dann werden die Bakterien und Viren nicht beseitigt sondern überleben und gewöhnen sich daran. Bei zu hoher Konzentration (wenn man es vielleicht besonders gut meint und 96%igen Alkohol nimmt) denaturiert nur die Zellhülle, härtet quasi aus und im Inneren überlebt das Viech trotzdem. Das ist genauso schlimm. Also lassen wir die Desinfektion besser dort wo sie hingehört und übertreiben bitte nicht im privaten Bereich!

Leider wirkt sich das alles natürlich irgendwann negativ auf die Hautgesundheit aus. Deswegen gehört auch eine vernünftige Pflege dazu. Eigentlich könnte ich hier jetzt marketingwirksam meine Hautcreme verlinken, aber die Werbung spare ich mir mal (Sie wissen ja wo der Shop ist). Es gibt nämlich Wichtigeres! Wählen Sie aber bitte immer eine Hautpflege, die nur wenig Glycerin (3. Stelle in der Inhaltsliste oder weiter hinten!) enthält und keine Paraffine. Optimal zum Schutz und zur Pflege des Säureschutzmantels wäre auch ein Gehalt von 10% UREA in der Creme. Den finden Sie oft in Fußcremes … die sind auch gut für die Hände!

Ich habe seit meiner ersten Ausbildung in der chemischen Industrie ab und an Probleme mit dem Säureschutzmantel, wenn ich aufgrund besonderer Umstände exzessiver als sonst meine Hände wasche. Dies äußert sich durch starkes Brennen bei Kontakt mit Wasser, wobei die Haut sich ziemlich rötet, schuppig wird und auch kleine Pustelchen oder Knötchen bekommt. In diesem Moment greife ich zur Fußcreme mit 10% UREA oder lasse mir, wenn die nicht mehr hilft vom Hautarzt eine noch höher dosierte Salbe verschreiben. Wenn Sie solche Symptome bekommen sollten und zu lange auf den Hautarzttermin warten müssten, versuchen Sie es ruhig auch mal mit der Fußcreme, die brennt dann vielleicht auch im ersten Moment, aber das vergeht schnell. 

Wo wir beim Thema Pflege sind, mein Lieblingstipp für Sie: Sie können auch ihren Hausputz zur Pflege nutzen. Geben Sie jeweils einen dicken Tupfen Handcreme auf Ihre Fingernägel und schlüpfen dann in puderfreie Einweghandschuhe, so dass die Creme sich gleichmäßig auf den Handrücken verteilt. Streifen Sie bitte noch je ein Haargummi über die Handschuhe, um diese an den Handgelenken etwas abzudichten. Dann ziehen Sie darüber die normalen Putzhandschuhe und machen in Ruhe sauber. Durch den Luftabschluss quillt die Haut und die Wirkstoffe können tief eindringen.  Wenn Sie fertig sind, ist auch die Handmaske gut in die Haut eingezogen und Sie können die Reste einmassieren. Der zusätzliche Vorteil ist, dass Ihre Hände so auch nicht in Kontakt mit den Reinigungsmitteln kommen.

Hier in der Wellness Lounge handhabe ich die Dinge dann aber noch ein wenig strenger.

-          In der Kosmetik arbeitet man allgemein immer so, dass alles was direkt mit der Haut in Berührung kommt gewaschen wird oder entsorgt. Die normalen Handtücher gehen in die Hotel-Reinigung und meine Kompressentücher und die Nasenschlitztücher für die Massage werden von mir bei 95°C gewaschen und mit Hygienespüler gespült.

-          Für die meisten Arbeits-Oberflächen gilt: 1. Desinfektion, 2. Sanitation, 3. Desinfektion. Diese Reihenfolge soll gewährleisten, dass beim Schritt der Sanitation (Reinigung mit Seifenlauge) die Seifenlauge nicht übermäßig kontaminiert wird und man die Bakterien/Viren mit dem Lappen großflächig überall weiterverteilt. Im Zweifelsfall ist das auch ein guter Tipp für das heimische Badezimmer, um Ansteckung in der Familie vorzubeugen.

-          Ich desinfiziere alle Türklinken, den Tresen und das EC-Cash-Gerät regelmäßig und jetzt entsprechend noch häufiger. Hier im Hotel werden im Moment auch alle öffentlichen Türklinken im Abstand von ca. 1-2 Stunden desinfiziert. Ein großes Dankeschön an die guten Geister vom Housekeeping !!!

-          Meine Pinsel und die kleinen Instrumente bewahre ich in einer UV-Box auf. Das UV-C-Licht in der Box desinfiziert bei einer Einwirkdauer von mindestens 30 Minuten die Oberflächen und so ist alles immer sauber aufbewahrt.

-          Ferner nutze ich für das Ausreinigen zum Öffnen von Milien sterile Einmalkanülen und die Einweg-Nadelpads für das kosmetische Mikroneedling sind ebenfalls steril verpackt.

- Zur Desinfektion der Haut beim Ausreinigen, Enthaaren oder Augenbrauenzupfen nutze ich Hochfrequenz. Nähere Informationen folgen in einem separaten Artikel.

So, ich hoffe sehr ich habe nichts vergessen. Wenn Ihnen noch etwas einfällt, das ich vernünftig ergänzen könnte oder weitere Fragen haben freue ich mich über eine Mail.

Jetzt bleibt mir nur, Ihnen alles Gute zu wünschen, natürlich Gesundheit und das die Geschichte für uns alle glimpflich ausgeht und bald vorbei ist.

Passen Sie gut auf sich auf!!!

Ina Peltzer

Zurück